Glück im Glas: kleine fluffige Mini-Gugl mit Eierlikör

Fluffige kleine Mini-Gugl mit Eierlikör: der perfekte Glücksmoment für zwischendurch, auf der österlichen Kaffeetafel oder zum Verschenken!

Haps und weg. Das wäre die Kurzbeschreibung, die mir zu diesen frech-fluffigen Mini-Gugls am ehesten einfällt. Die sind aber auch wirklich zu lecker: saftig, locker und passend zur Jahreszeit mit einem ordentlichen Schuss Eierlikör.
Eierlikör, ernsthaft? Das fragen sich jetzt bestimmt so Einige. Aber ja doch! Denn nach der guten alten Schallplatte, der Kelly Family und noch so einigen anderen Dingen, gehört auch der Eierlikör zu DEN Dingen, die sich in den letzten Jahren einfach mal eben „neu erfunden“ haben. Kein Restaurant, kein Hofladen, der etwas auf sich hält kommen mehr aus ohne eigenes Likörchen mit trendigen Labels und noch hipperen Namenskreationen.

Ich bin war eigentlich nie ein großer Eierlikör-Fan. Aber versteckt in Eis, Kuchen oder Desserts finde ich mittlerweile, dass er durchaus seine (österliche) Daseinsberechtigung hat. Und da es mit Osterdekoration bei uns auch meist nicht soweit her ist, wüsste ich ohne Eierlikör vielleicht auch gar nicht, dass Ostern ist. Also immer her mit dem Likörchen… und hier versteckt er sich ebenfalls in bester Ostertradition in kleinen fluffigen Minigugls.

Und wovon ich eigentlich auch GAR kein Fan bin, sind Silikon-Backformen. Und dachte bis vor Kurzem tatsächlich, dass mir die nicht in die Küche kommen. Aber: dem Internet sei Dank, dort bin ich ich nämlich neulich über ein Bild gestolpert und war sofort schockverliebt in die kleinen Mini-Guglhupfe. So klein, so entzückend, und so unendlich viele Möglichkeiten. Das wollte ich auch! Und so sind hier letzte Woche Mini-Gugl-Formen aus Silikon in dezentem Pink eingezogen und zumindest den Funktionstest haben sie definitiv bestanden! Einen Guglhupf sauber aus der Form zu kriegen ist ja immer so eine Sache und deswegen schon sehr cool, wie sich dieses filigrane Mini-Gebäck ganz easy wieder aus den Förmchen lösen lässt.

„Happy Hüpfer“: oder warum die Mini-Gugls sich auch perfekt zum Verschenken eignen

Die kleinen Mini-Guglhupfs (Guglhupfe? Guglhüpfer?) sind supereinfach selbstgebacken und einfach der perfekte süße Glücksmoment für zwischendurch. Genauso gut machen sie sich aber auch auf dem österlichen Kaffeetisch oder beim coronakonformen Freundinnenkaffee auf der Parkbank. Und sollten tatsächlich welche übrigbleiben, verschenkt Ihr sie einfach:

Glück ist das Einzige, dass sich verdoppelt, wenn man es teilt.

Albert Schweitzer

Also, auf geht’s! Verschenken wir doch ein bisschen Glück. Eine kleine Aufheiterung kann in diesen Tagen doch wohl jede(r) gebrauchen, oder?
Glück im Glas: mit diesen Hüpfern ganz einfach! Einfach ein paar kleine Eierlikör-Mini-Gugl in ein Glas oder ein kleines Tütchen füllen und mit einem netten Gruß den liebsten Nachbarn, Freunden oder Verwandten vor die Tür stellen. Sicher und kontaktfrei: das ersetzt natürlich nicht die persönlichen Begegnungen und Berührungen, die wir so schmerzlich vermissen oder eine herzliche Umarmung. ABER es ist immerhin ein Zeichen und ein Lichtblick in shitty times.

Ein echter Rezeptquickie und in weniger als 20 Minuten fertig: so backt Ihr die schnellen Mini-Gugl mit Eierlikör

Endlich mal wieder ein Rezeptquickie, der seinen Namen auch so wirklich verdient. Der Teig ist aus wenigen Zutaten nämlich blitzschnell zusammengerührt, in die Form gefüllt und dann geht’s für 12-15 Minuten ab in den Ofen. Am längsten dauert da tatsächlich das Auskühlen. Klingt doch verlockend oder? Und pünktlich zum internationalen Tag des Glücks teile ich hier natürlich nicht nur die kleinen Gugl sondern auch das Rezept mit Euch:

Mini-Gugl mit Eierlikör- das braucht Ihr:
(reicht für ca. 40 Mini-Gugl)

  • 100 g Puderzucker
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 100 ml Eierlikör
  • 100 ml Sonnenblumenöl (oder anderes neutrales Öl)
  • 50 g helles Mehl
  • 50 g Mondamin (Speisestärke)
  • 2 TL Weinstein-Backpulver

und so wird’s gemacht:

  1. Backofen auf 160 °C vorheizen
  2. Eier, Zucker & Vanille mit dem Rührgerät schaumig schlagen.
  3. Öl und Eierlikör unterrühren.
  4. Speisestärke, Mehl und Backpulver mischen und zu der Eierlikör-Mischung geben. Alles gut verrühren.
  5. Teig in die Mini-Gugl Förmchen füllen und für 12-15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
  6. Sehr gut auskühlen lassen und aus der Form lösen.

Das war’s auch schon. Beim Befüllen drauf achten, dass die einzelnen Gugl-Mulden nur zu ca. 2/3 befüllt werden: der Teig geht ja noch ein bisschen auf, und wir wollen ja schliesslich dass die fertigen Küchlein auch ihre hübsche Guglhupf-Form behalten, nech?
Ich hab‘ meine Formen übrigens nicht eingefettet. Manchmal wird empfohlen, sie mit Butter auszupinseln oder ein Backtrennspray zu benutzen: ich hab‘ erstmal komplett ohne probiert und es hat prima funktioniert.

Die fertigen Gugl sind so locker-fluffig und schmecken pur oder mit ein wenig Puderzucker schon richtig lecker. Haps und weg, wie ich eingangs schon erwähnte… Aber mehr geht natürlich immer: ich hab‘ für die Variante auf den Bildern einfach ein wenig Puderzucker mit Eierlikör glattgerührt, über die abgekühlten Gugl gegeben und mit gehackten Pistazien bestreut.
Das nächste Mal werde ich sie vielleicht mal komplett in Kuvertüre tauchen: knackige Schokolade zu flauschigem Eierlikör-Rührteig: könnte mir vorstellen, dass das auch ganz prima passt.

Und ansonsten gilt, wie so oft bei meinen liebsten Rezepten: erlaubt ist, was gefällt, bzw. was Euch schmeckt. Oder machmal eben auch was die Küchenschubladen so hergeben.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß beim Nachbacken, beim Verschenken oder Vernaschen. Ich schwing‘ gleich auch nochmal die Rührbesen und sende likörselige Grüße … *hicks

Habt’s hübsch & passt auf Euch auf,

Eure Britta

Ihr steht genauso auf süße Kleinigkeiten wie ich? Dann hab‘ ich noch was für Euch: probiert doch gerne auch dieses feine Erdnuss-Karamell, die chewy Erdnussbutter-Cookies oder unseren liebsten Blitz-Quarkkuchen (der lauwarm mit ein bisschen Eierlikör btw auch den weltbesten Osternachtisch abgibt).

Schreibe einen Kommentar