September-Schnipsel: (m)ein Monatsrückblick

Hallo September, hallo Herbst! Echt jetzt – haben wir wirklich schon September? Byebye Corona-Sommer 2020, wirklich vermissen werde ich Dich nicht. Denn auch, wenn Du für uns viele schöne Momente im Gepäck hattest (für die ich im Übrigen auch mehr als dankbar bin!) – auf all die Risiken, Unsicherheiten & Unwägbarkeiten kann ich in Zukunft sehr gerne verzichten. Aber von Anfang an:

#Sommer im September oder Spätsommer vom Feinsten

Wunderschöne Sonnentage und hochsommerliche Temperaturen hier im Norden, die wir bis zum Letzten ausgekostet haben: auch das war unser September.
Pflaumenkuchen und Applecrumble im Garten, Standup-Paddlen auf der Eider und Schwentine, Spätsommerabende mit Sundowner am Strand. Mit Sonne im Gesicht & Sand an den Füßen haben wir versucht, den Sommer festzuhalten und soviel Licht & Wärme aufzusaugen wie möglich.

Spätsommerglück: Standuppaddlen auf der Schwentine

Drinks in der Seebar und immer wieder feststellen, dass #KielAcapulco einfach die schönste Stadt der Welt ist:

Karibikfeeling in der Seebar/Kiel

Jeden Sonntag aufs Neue seinen Lieblingsplatz am Tiessenkai finden, den großen Pötten zugucken und die letzten Sonnenstrahlen des Tages einfangen:

#Saisonabschluß in Sehlendorf

Sehr happy, dass unsere Bullisaison in diesem Jahr auch mal einen krönenden Abschluß gefunden hat. Und was für Einen: Auf die letzten Meter hat’s nämlich doch noch hingehauen mit einer gemeinsamen Bullitour mit LieblingsFreunden und der #SuperBulliBude. Ein perfekter Stellplatz in den Sehlendorfer Dünen, Sonne satt, Fischbrötchen, Drinks und ganz viel Spaß – da darf die alte Miss jetzt auch irgendwann mit einem guten Gefühl ihr Winterquartier beziehen.

#Home is where the Dom is

„Home is where the Dom is“: das heißt es ab dem 1. September zwar nicht für uns, aber für das große Kind. Und hat uns im September auch zumindest einen Kurzbesuch in Köln und ein obligatorisches Kölsch beschert. Aber auch wenn dadurch meine Homebase in Holland entfällt: ich freu‘ mich jetzt darauf, vielleicht auch Köln und Umgebung ein bisschen besser kennenzulernen (Ihr lieben Kölner/Innen: also gerne her mit Euren Tipps!). Und Holland ist ja auch nicht wirklich weit, momentan ja aber eh nicht Ziel erster Wahl.

#Wanderwomen on tour

Die besten Ideen kommen einem beim Essen. Sagt man doch so, oder?
Und Schwupp, so schnell sind aus dem Frühstücksclub hochmotivierte „Wanderwomen“ geworden. Arbeitstitel: Wandern mit Genuß!
Genau so haben wir auch bereits die erste Tour erfolgreich gemeistert. Mit Einkehrschwung und allem was dazu gehört rund um den wunderschönen Hessenstein. Bei der Zeitplanung (Notiz an mich selbst: bitte keinerlei weiteren Termine an dem Tag!) gibt’s zwar noch Optimierungsbedarf, aber ich freu‘ mich jetzt schon aufs nächste Mal.
Gefrühstückt wird aber hoffentlich auch bald mal wieder. Ich bin auch dran!

#Kranzbachtime: heilige Tage in der bayrischen Bergwelt

Und wo wir schon beim Thema Wandern sind: Auch der Berg ruft! Sogar sehr laut, denn September bedeutet auch immer unsere alljährliche Wanderwoche im wunderschönen Hotel Kranzbach.
Nach all den pandemiebedingten Einschränkungen in diesem Jahr, abgesagten Reisen und verschobenen Plänen bin ich auch mehr als dankbar, dass diese Tage nahezu „normal“ stattfinden konnten.
Das Hotel ist ein Selbstgänger und einfach der perfekte Wohlfühlort und trotz semioptimaler Wetterprognose konnten wir auch einige schöne Touren machen.

Aber eins muss man den Bayern ja lassen: Wenn sie etwas tun, dann auch gleich richtig: So wurde der Herbst kurzerhand mal wegrationalisiert: und nach 20 Grad und kurze-Hosen-Wetter hab‘ ich am nächsten Tag bei dichtem Schneetreiben in der Sauna gesessen. Verrückt!

Ein Gutes hatte der plötzliche Temperatursturz allerdings: wir haben die nächsten Touren etwas abgekürzt und so habe ich es endlich mal geschafft, mir das wirklich sehr beeindruckende Meditationshaus des japanischen Stararchitekten Kengo Kuma von innen anzusehen. Ein wirklicher Kraftort, mitten im Wald und hier eine Meditationsstunde mitzuerleben war schon etwas ganz Besonderes!

Und sonst so?

#50bookschallenge

Die Challenge läuft, die Zeit auch und so langsam geht es auf die Zielgrade. Ich bin mittlerweile bei Buch Nr. 39einhalb angekommen. Der Stapel wächst fleißig weiter, aber einiges liegt hier auch noch auf Halde.

Wie angekündigt hab‘ ich mich im September aber auch intensiv mit ein paar sehr schönen Kochbüchern beschäftigt.
„Plants only“ von Gaz Oakley hab‘ ich Euch ja schon schon vorgestellt und auch direkt eine lecker-herbstliche Kürbispasta draus gekocht (das Rezept findet ihr hier):

Plants Only: ein veganes Kochbuch von Gaz Oakley

Eins meiner absoluten Kochbuch-Lieblinge ist aber „Wild & Cosy“ aus dem Jan Thorbecke-Verlag. Hier stelle ich Euch das Buch vor (und Ihr könnt sogar ein Exemplar gewinnen, huscht also gerne mal rüber!).

Auch hieraus hab‘ ich natürlich einige Rezepte direkt ausprobiert und man munkelt, es gab sogar Alkohol zum Frühstück…

Achja, und Schottland ist auf meiner persönlichen Reisebucket-List auch um einige Plätze nach oben gewandert (aus Gründen), was bei den vielen wunderschönen Fotos aber auch KEIN Wunder ist.

„Klara’s Life. Vegane und vegetarische Wohlfühlgerichte“ ist ein vegetarisches/veganes Kochbuch und ebenfalls im Thorbecke-Verlag erschienen.
Der/die Eine kennt Kathrin und Ramin vielleicht von Ihrem gleichnamigen Blog Klaras Life – hier teilen die beiden seit einigen Jahren vegetarische Rezepte, aber darüber hinaus auch viele Ideen, Anregungen und Informationen rund ums Thema nachhaltige Ernährung.
Die Leidenschaft für’s Kochen hat Kathrin von Ihrer Großmutter Klara geerbt- deswegen finden hier auch viele „alte“ Rezepte Platz. Entweder ganz klassisch oder modern und international abgewandelt. Kochen ist ein kreativer Prozess, und genau diese Lust am Kochen wollen die beiden in ihrem Buch auch vermitteln.
Einen großer Schwerpunkt liegt hierbei auf regionalen und qualitativ hochwertigen Zutaten, und die tollen Fotos animieren zum Nachkochen.

Klaras Life. Vegane und vegetarische Wohlühlgerichte:
Ein neues Kochbuch aus dem Thorbecke Verlag

Auch dieses Buch wird einen festen Platz in meiner Küche erhalten, und bei all den vielen schönen Rezeptideen werde ich mich besser mal an einen Speiseplan für die nächsten Wochen setzen.

#Zuckerfrei-Challenge

Nach all der Schlemmerei der letzten Tage (oder vielleicht doch eher Wochen) kam mir der Zuckerfrei-Minikurs von Hanna Frey so grade recht.
Schon beim letzten Kurs hab‘ ich mir zwar brav alles runtergeladen, und dann im letzten Moment doch gekniffen. Jetzt aber – und 5 (!) Tage OHNE raffinierten Zucker sollten doch wirklich zu schaffen sein, oder? Unterstützung gibt’s durch einen fertigen Wochenplan, Einkaufslisten und die wirklich leckeren Rezeptvorschläge. Außerdem gibt’s täglich kleinere Aufgaben, die einem dabei helfen sollen, seinen Zuckerkonsum zu hinterfragen und vielleicht sogar dauerhaft zu reduzieren.
Ein spannendes Thema. Und mal schauen, vielleicht halte ich ja sogar etwas länger durch.

#Christmas is just around the Corner

„In drei Monaten ist Heiligabend“ – mit diesen Worten wurden wir letzte Woche bei sommerlichen 20 Grad auf der Eckbauer-Alm begrüßt. Äh ja. Aber dass Weihnachten IMMER schneller kommt als man denkt, brauche ich Euch ja nicht extra zu sagen, oder?
Also raus mit der Weihnachtsplaylist & ran an die Vorbereitungen. Auf Lebkuchen muss ICH ja leider noch verzichten, denn da gibt’s glaub`ich keine so wirklich zuckerfreie Alternative.

Was bringt der Oktober? Eine kleine Vorschau:

Da ich ja zu gerne Listen schreibe: ich möchte mir mir auf jeden Fall eine richtig schöne Herbst-/Winterbucketlist anlegen. Was ich außer Listen schreiben nämlich noch besonders gut kann, ist Prokrastinieren: und deswegen kann ich viele Projekte einfach von meinen alten Listen übernehmen. So wie die Renovierung unserer Kammer des Schreckens aka Arbeitszimmer zum Beispiel. Glaub‘ das wollte ich letzten Winter bereits in Angriff nehmen. Im Wohnzimmer fehlt seit ungefähr 5 Jahren ein Schrank/Regal/Sideboard, der Flur muss gestrichen werden etc.
Der Herr des Hauses freut sich schon.
Außerdem möchte ich Zeit haben für lange Herbstspaziergänge, einen Trip nach Lüneburg und an die Nordsee, ein neues Strickprojekt, Bücher, Kochen mit Freunden und kuschelige Stunden am Kamin.
Falls Ihr noch Inspirationen für die kommenden Monate sucht, guckt doch mal bei Frau Hibbel: Hier hat Nadine nämlich 15 Ideen zusammengefasst, um sich und uns den Herbst (trotz Corona!) zu verschönern.

So, das war’s aus dem September. Und nach meinem kleinen Timewarp in den Winter 2020 wär‘ ich jetzt auch mehr als bereit für so einen richtig schönen Herbst. Ihr auch?

habt’s hübsch,
Eure Britta

Achja: einen kleinen Ausflug in die Kindheit hab‘ ich auch noch unternommen, nachdem ich beim Hundespaziergang einen ganzen Arm voller Silbertaler mit nach Hause gebracht habe. Als Kind hatte ich nämlich richtig viel Spaß, gemeinsam mit meiner Mutter die feinen Blättchen abzufriemeln und die fragilen Stängel hinterher im ganzen Haus zu verteilen. Jetzt ziert ein großer Strauß mein Wohnzimmer und ein paar Samen hab‘ ich tatsächlich auch noch aufbewahrt. Ich werde im nächsten Frühjahr dann wohl mal meinen nicht vorhandenen grünen Daumen beschwören und hoffe auf eine reiche Ernte im nächsten Sommer.

Kindheitserinnerung: Silbertaler in der Vase

Ein Kommentar bei „September-Schnipsel: (m)ein Monatsrückblick“

  1. Hi Britta,
    zuckerfrei? Würde ich nicht lange durchstehen. Es gibt allerdings gute Gründe, es durchzuziehen. Guck mal hier: https://www.instyle.de/beauty/zucker-macht-alt-dick-und-launisch
    Schon die Überschrift lässt mich gruseln 👻.
    Liebe Grüße,
    Euch ein schönes Rest-WE
    Bee

Schreibe einen Kommentar