Saftiger Quark-Mohn-Pflaumenkuchen mit Streuseln oder auch: Drei Lieblingskuchen einem!

Spätsommerkuchenglück de luxe: in diesem saftigen Quark-Mohn-Pflaumenkuchen vereinen sich gleich drei absolute Lieblingskuchen… unbedingt probieren!

Ganz große Pflaumenkuchenliebe grade hier! Allerdings – während ich mich bei anderen Obst und Gemüsesorten meist wie Bolle auf die Saison freue, werden die ersten Pflaumen bzw. Zwetschgen beim Obsthöker des Vertrauens von mir immer ein bisschen wehmütig beäugt. Zwar lieb‘ ich sie, und das in allen Variationen: auf dem Kuchen, als fruchtiger Crumble oder auch morgens als Marmelade auf dem Frühstücksbrötchen, allerdings markiert die Pflaumensaison ja leider auch immer ein bisschen das Ende des Sommers. Die Tage werden wieder kürzer, im Gegenzug braucht die Sonne morgens immer länger, den taunassen Rasen zu trocknen und der nahende Altweibersommer spinnt seine ersten zarten Fäden.

Aber es nützt ja nix, genießen wir die letzten schönen Tage und backen zum Trost doch einfach Kuchen. Wie wär’s denn heute mal mit einem lecker-saftigen Quark-Mohn-Pflaumenkuchen mit Zimtstreuseln?
Und wie genial ist das denn – da vereinen sich mit doch gleich drei Lieblingskuchen in einem! Die cremige Käsefüllung (per se ja schon Garant für einen Knaller-Kuchen!) geht hier nämlich eine perfekte Liaison ein mit saftigem Mohn und fruchtig-frischen Pflaumen. Getoppt wird der Kuchenspaß dann noch mit einer ordentlichen Lage zimtiger Streusel. Wie gut klingt das bitte? Mehr Spätsommer-Kuchenglück geht ja nun wirklich nicht, oder?

Spätsommerkuchenglück de luxe: in diesem saftigen Quark-Mohn-Pflaumenkuchen vereinen sich gleich drei absolute Lieblingskuchen... unbedingt probieren!
Spätsommerkuchenglück de luxe: in diesem saftigen Quark-Mohn-Pflaumenkuchen vereinen sich gleich drei absolute Lieblingskuchen... unbedingt probieren!

Und dabei ist der Kuchen noch nicht mal kompliziert und gelingt auch ohne die ganz große Backerfahrung im Handumdrehen. Besonders praktisch: Boden und Streusel sind aus einem (simplen) Mürbeteig und auch die Quarkfüllung habt Ihr ganz fix zusammengerührt. Aber guckt einfach selber, hier kommt das Rezept:

So backt ihr diesen saftigen Quark-Mohn-Pflaumenkuchen ganz einfach selber:

Das braucht Ihr:

  • 375 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 225 g (kalte) Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Vanillepuddingpulver
  • 750 g (Mager-) Quark
  • 200 g Schmand
  • 150 g Mohn-Back
  • ca. 700 g Zwetschgen

Und so wird’s gemacht:

  1. Backofen auf 150 ° C vorheizen.
  2. Für den Teig Mehl, Zucker, Salz, 1 Ei und 200 g Butter in kleinen Stücken erst mit den Knethaken der Küchenmaschine oder des Handrührgerätes, dann mit den Händen zu groben Streuseln verarbeiten. Falls der Teig zu klebrig ist, evtl. noch etwas Mehl hinzufügen. Streuselmasse dritteln und einen Teil zugedeckt kalt stellen.
  3. Die übrigen Streusel zu einem glatten Teig weiterkneten. Auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen rund ausrollen und eine Springform (26 cm Durchmesser) damit auskleiden. Ränder gut festdrücken und ebenfalls kaltstellen.
  4. 25 g Butter und 125g Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes zu einer weißlich-cremigen Masse aufschlagen. Die restlichen vier Eier einzeln unterrühren und das Vanillepuddingpulver, Vanillezucker, Quark, Schmand und Mohn-Back dazugeben. Alles gut miteinander verrühren.
  5. Quarkmasse in die Form geben und im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen.
  6. In der Zwischenzeit Zwetschgen waschen, gut abtropfen lassen und halbieren. Kuchen aus dem Ofen nehmen und die halbierten Zwetschgen leicht schräg dachziegelartig in die halbfeste Käsemasse stecken.
  7. Streusel gleichmäßig drauf verteilen und weitere 30 Minuten backen. Die Füllung sollte sich auf Druck jetzt leicht fest anfühlen und die Streusel sollten leicht gebräunt sein.
  8. Kuchen aus dem Ofen nehmen, und erst in der Form, später auf einem Rost vollständig abkühlen lassen.
ultrasaftiger Quark-Mohn-Pflaumenkuchen

Zubereiten könnt Ihr den Pflaumenkuchen gerne auch schon einen Tag vor der großen Kuchensause. Durch die Quarkmasse ist er einfach richtig schön saftig und schmeckt gut ausgekühlt und evtl. sogar aus dem Kühlschrank nämlich besonders erfrischend. Finde ich. Die größte Kunst dabei: mit dem Anschneiden tatsächlich so lange zu warten…

Mögt Ihr Pflaumenkuchen auch so gerne? Wie praktisch, dass dann das Wochenende vor der Tür steht: da habt Ihr ja vielleicht Lust und Zeit, diesen galaktischen Quark-Mohn-Pflaumenkuchen mal auszuprobieren. Schönes Sommerwetter ist vorhergesagt – wenn das mal kein Grund ist, nochmal Freunde und/oder Familie zu einem spätsommerlichen Kaffeetrinken einzuladen. Mit diesem Kuchen seid Ihr jedenfalls bestens gerüstet und ich bin mir sicher, auch eure Gäste werden begeistert sein!

saftiger Mohn-Käsekuchen mit Pflaumen

Hier wird die nächsten Tage definitiv auch nochmal gebacken! Hab‘ nämlich grad‘ auf der Hunderunde ganz spontan fünf (!) Kilo Zwetschgen (Pflaumen?) geschenkt bekommen. Ich kann also viel Kuchen backen .. Vielleicht auch nochmal einen richtig schönen Zwetschgendatschi vom Blech? Mag‘ ich auch sehr – was ist denn euer liebster Pflaumenkuchen? Und sagt ihr eigentlich Pflaumen oder Zwetschgen (ich weiß, ich weiß, da gibt’s auch einen botanischen Unterschied)? Haut doch mal raus, ich bin gespannt …

Bis bald, habt’s hübsch,

eure Britta

Braucht Ihr noch mehr Rezeptideen für fruchtigen Sommerkuchen?
Dann guckt doch mal hier: dieser fixe Buttermilchkuchen lässt sich nämlich statt mit Aprikosen auch ganz prima mit Pflaumen backen!

2 Kommentare bei „Saftiger Quark-Mohn-Pflaumenkuchen mit Streuseln oder auch: Drei Lieblingskuchen einem!“

  1. Liebe Britta,

    Du kommst aber auch auf die tollsten Rezepte.

    Meine Omi hat immer einen Mohnstreuselkuchen gemacht.
    So ein ganzes Blech, das nannte sich aber noch anders, weil der aufgerollt wurde.
    *
    Zu Weihnachten hat sie immer Blecheweise den gebacken und wir haben ihn dann
    immer geschickt bekommen. Alles in Stücke verpackt. In Alufolie und Tüte und dann Zeitungspapier, damit er heile ankam und wir es gleich so einfrieren konnten. Das war dann immer soviel, das wir dann fast bis zum anderen Weihnachten hinkamen. Aber der war so besonders, das wir ihn mit bedacht gegessen haben. Das Rezept haben wir nie bekommen. Schade…
    Aber deinen Kuchen probiere ich mal aus.

    Liebe Grüße
    elke von elkevoss.de

    1. Omis sind doch die Besten, oder? Aber wenn so Rezepte dann verloren gehen ist es schon schade … Ich hab‘ leider auch nicht viele. Lag sicher aber auch daran, dass mir Backrezepte zu dem Zeitpunkt auch relativ egal waren. Jetzt hätt‘ ich gerne so Einiges, was meine Omi aus ihrer ostpreussischen Heimat so gebacken hat. Gutes Gelingen bei diesem Kuchen und lasst ihn euch schmecken! GlG von Britta

Schreibe einen Kommentar