ein Tag in Holland – (m)ein kleiner Nijmegen-Guide

 

Ein Tag in Holland. Bummeln, Kaffeetrinken und sich treiben lassen. Na, wie wärs? Hört sich gut an, oder?
Für die Rheinländer unter Euch wahrscheinlich ein alter Hut, aber wenn’s für uns Norddeutsche mal ein bisschen Auslandsfeeling sein soll, geht’s hier eben doch eher mal schnell über die Grenze nach Dänemark.
Deswegen war Holland für mich ja auch sehr sehr lange ein weißer Fleck auf der Landkarte. So lange immerhin, bis es mein großes Kind zum Studieren nach Nijmegen verschlagen hat.
(Zum Glück kann ich da nur sagen, denn mittlerweile bin ich ein ganz großer Holland-Fan geworden und deswegen könnt ihr Euch in diesem Jahr noch auf ein bisschen mehr Oranje-Content freuen)
Also- wer es noch nicht kennt, dem kann ich dieses bezaubernde kleine Städtchen nur wärmstens ans Herz legen und Euch meinen kleinen Nijmegen-Guide mit auf den Weg geben.

Ich jedenfalls genieße es sehr, dass ich immer einen guten Grund habe, mal eben schnell (so schnell es von Norddeutschland dann eben geht) und ganz uneigennützig hinzudüsen.
Nijmegen ist nicht nur ein schöner Ort zum Bummeln, sondern hat auch historisch einiges zu bieten:  immerhin haben wir es hier mit der ältesten Stadt Hollands zu tun und der ehemals größten römischen Siedlung auf holländischem Boden. Die Geschichte springt einen auch an jeder Ecke förmlich an. Angefangen am „Grote Markt“ mit dem wunderschönen alten Gebäude der historischen Stadtwaage, das heute das Restaurant ‚De Waagh‘ beherbergt, dem Valkhofpark, sowie die zauberhaften Häuserfassaden an der Waalkalde. Wer mehr über die Historie der Stadt wissen möchte, ist im Museum ‚Het Valkhof‘ sicher prima aufgehoben. Auf meiner Nijmegen-to-do-Liste steht es jedenfalls.

Wir lassen uns jetzt aber ein wenig durch die Innenstadt treiben und mein erster & essentiell wichtiger Tip für einen Nijmegen-Bummel:

Bitte unbedingt hungrig oder zumindest mit Kaffeedurst anreisen! Die Vielzahl an wirklich verlockenden Cafés ist für die Größe der Stadt enorm, und die zu verpassen, wäre echt schade! Kaum hat man nämlich den einen Spot verlassen, stolpert man quasi in den nächsten, der mindestens genauso einladend und eben einfach nur  ‚lekker‘ daherkommt…
Ich hab’s jedenfalls noch nicht geschafft, so oft/so lange da zu sein, um meine Liste auch nur annähernd abzuarbeiten.

Hier nur mal eine kleine Auswahl meiner liebsten Cafés, in denen man nicht nur wunderbar frühstücken, sondern sich auch zwischendurch fürs schnelle Käffchen und/oder ein einen kleinen Snack niederlassen kann sollte.

1.BAIRRO ALTO

Eins der allerersten Cafès, das ich hier in der Stadt entdeckt habe. Gefunden übrigens auf Instagram, ganz oft meine erste Informationsquelle auf der Suche nach netten Cafés in einer fremden Stadt. Und seitdem machen wir hier mindestens einmal Station – legendär sind die Brote, so köstlich, frisch & üppig belegt, dass sie fast schon als Hauptmahlzeit durchgehen, aber auch das süße Frühstück mit dem hollandtypischen Bananenbrot kann ich nur empfehlen. Bei gutem Wetter gibt’s das alles übrigens auch to go – in einem kleinen Körbchen mit dem man es sich dann auf der gegenüberliegenden Wiese in der Sonne gemütlich machen kann. Stadtidylle pur!

Frühstücksglück auf "holländisch" im Bairro Alto, einem der schönsten Cafés in Nijmegen
Frühstücksglück auf „holländisch“

BAIRRO ALTO
Kannenmarkt 6
6511 KC Nijmegen

2.PHILIPSE

Auch ein Café der ersten Stunde, das ich beim Bummeln entdeckt habe. Es liegt ein wenig versteckt in einer entzückenden Gasse im Schatten der alles überragenden St. Stevens-Kark.  Zum Café gehört auch ein kleiner Antiquitätengeschäft gleichen Namens, und deswegen fühlt man sich hier auch immer ein bisschen wie bei Omma in der guten Stube. Ein herrlicher Mix aus Kitsch & Trödel, leckerstem Café und ausgesprochen herzlicher Bedienung. Die Musik kommt hier übrigens noch vom Plattenteller, so dass neben Augen und Magen auch die Ohren nicht zu kurz kommen. Wer hungrig ist, dem sei unbedingt die Philipse-Plank empfohlen, aber auch nur für einen Kaffee ist man hier bestens aufgehoben.

Auch wenn ich’s drinnen einfach urgemütlich finde, im Hochsommer sitzt es sich auch ganz wunderbar draußen im Schatten der Kirchenmauern.

PHILIPSE Koffie & Brocante
St. Stevenskerkhof 46
6511 VZ Nijmegen

3.FIKA

klar, dass ein holländisches Café mit einem schwedischen Namen nur gut sein kann, oder? Wer also statt Bananenbrot eher Lust auf schwedisches Fika-Flair mit Kanelbullar & Smörrebröd hat- nix wie hin da!
Mein kleines Schwedenherz schlägt hier zumindest jedes Mal ein klein bisschen schneller.

FIKA
Van Broeckhuysenstraat 5&7
6511 PE Nijmegen

 

In Nijmegen ist eigentlich nichts wirklich weit weg, und deswegen landen wir vom Kaffee auch ziemlich direkt im Shoppingmekka, in der Langen Hezelstraat. Für mich die schönste Einkaufsstrasse Nijmegens, hier reiht sich ein kleiner Laden an den nächsten und große Ketten sucht man hier vergebens.
Dafür gibt’s kleine Boutiquen, Second Hand & Trödel, Käse, Blumen, Handgemachtes, kleine „Eethuisjes“ und -wie sollte es anders sein- Cafés.

Auch hier nur mal eine kleine Auswahl meiner Lieblingsgeschäfte, und weil das Einkaufsfeeling im Ausland ja doch immer etwas Besonderes ist, muss auch fast immer irgendetwas mit nach Hause.

Eins meiner absoluten Lieblingsgeschäfte ist ‚MAKE MY DAY‘– für mich (bzw. mein Portemonnaie) ein äusserst gefährliches Pflaster, weil ich hier eigentlich IMMER fündig werde.
Ich liebe aber auch die Idee dieser Concept-Stores, in denen es über coole Klamotten, Dekogedöns, Pflanzen, Postern, Schmuck, Vintage & Vinyl so ziemlich alles gibt, was zumindest mein Herz höher schlagen lässt.

"Urban Jungle" bei MAKE MY DAY, Lieblingsladen & schöner Shoppen in Nijmegen
„Urban Jungle“ bei MAKE MY DAY

Ein kleiner Abstecher in den  Zeitschriftenladen muss auch zwingend sein und mindestens eine VT Wonen wandert immer in die Einkaufstasche.
Auch wenn ich es mir in Deutschland ja schon weitestgehend verkneife- im Ausland komme ich an schönen Wohnzeitschriften doch eher selten vorbei.

Nächster Laden mit absolutem Wohlfühlcharakter ist ‚Hejdenrijk‘. Eigentlich glaub‘ ich ein Antiquitätengeschäft, aber hier vermischen sich alt & neu aufs Vortrefflichste und die Besitzerin hat echt ein Händchen dafür, verschiedenste Stilrichtungen sehr gekonnt zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen. Ich könnte hier Stunden verbringen und würde immer noch Neues entdecken.
Ausserdem gibt’s hier eine Riesenauswahl toller englischer Farben- und vor meinem inneren Auge hab‘ ich immer spontan diverse Projekte, die ich gerne angehen würde…

Weiter geht’s zu ‚DILLE & KAMILLE‘ – dem holländischen Paradies für Food-Enthusiasten. Und wer das noch nicht ist, der wird’s spätestens bei einem Bummel durch den Laden. Auch hier gibt’s eigentlich immer irgendetwas, von dem man bisher zwar nicht wusste, dass es in der heimischen Küche fehlt, das aber trotzdem ganz laut „MAMA“ ruft. Meine Tochter schwört übrigens sehr auf die hauseigene Marmelade.

Ein Muss bei jedem Holland-Besuch ist natürlich auch ‚SISSY-BOY‘, dem einen oder anderen sicherlich aus anderen holländischen Städten bekannt und ebenfalls ein Concept-Store.
Schüsselchen, Schälchen, Kissen oder doch lieber eine Strickjacke? Bei Sissy-Boy“ gibt’s irgendwie nur Dinge, von denen man glücklicherweise NIE genug hat und auch hier haben wir schon einiges an Lieblingsdingen erstanden.

Nette Klamotten gibt’s außerdem bei ‚The TEMPLE‘, wer eher auf Second Hand steht, wird garantiert fündig bei ‚SUSSIES‘ und last but not least- zumindest ein kurzer Abstecher zu HEMA ist natürlich auch Pflicht. Größte Challenge für mich ist hier, irgendwie an der Papeterie-Abteilung vorbeizukommen, habe ich mir im letzten Jahr doch selber ein absolutes Papeterie-Detox auferlegt (aus Gründen).

So, je nachdem wie ausgiebig die Shoppingrunde denn nun ausgefallen ist, heißt es jetzt dann erstmal Tüten wegbringen und dann ist sicher auch schon wieder Platz für eine kleine Stärkung, oder?  Genügend Auswahl haben wir allemal, ansonsten kann ich auch noch ‚THE YOGHURT BARN‘ empfehlen mit dem allerbesten frozen Yoghurt und sehr gutem Kaffee!
Wem der Sinn eher nach etwas Herzhaftem steht, auch kein Problem – an Fritten kommt man in Holland ja nun wahrlich nicht vorbei. Für mich traditionell IMMER mit Erdnussauce, aber auch sonst sind die Holländer bei der Auswahl der Toppings deutlich kreativer als wir Deutschen.

Zumindest mich zieht’s dann immer einmal kurz ans Wasser und mittlerweile habe selbst ICH die Waal (die übrigens gar nicht so klein und wie ich grade gelernt habe, ein Nebenarm des Rheins ist!) als ernstzunehmendes Gewässer akzeptiert. Und auf so ’nem Fluss ist ganz schön was los, das war mir vorher nie so richtig bewußt. Große Lastschiffe wechseln sich ab mit kleineren Bötchen oder den Flusskreuzfahrern, die sich hier im Sommer echt die Klinke, ääähhh.. das Steuerrad in die Hand geben.

Kaffee mit Sea Riverview gibt’s natürlich auch. Entweder in einem der vielen Lokalitäten an der Promenade der Waalkalde oder wie sollte es in Holland auch anders sein, ganz stilecht auf einem Hausboot.
Unter DEM Wahrzeichen der Stadt Nijmegen, der historischen Waalbrug  hindurch geht’s dann an den Waalstrand und plötzlich ist man mittendrin in der Natur. Im Sommer tobt hier das Nijmegen-Beachlife mit Strandparties, Barbecueing und allem was dazugehört. Und mit ein bisschen Glück trifft man hier sogar auf die kleine Pferdeherde, die dort lebt.

Zur Abrundung eines perfekten Tages fehlt nun natürlich nur noch das perfekte Dinner. Und wie sollte es anders sein: auch das kann Nijmegen!
Aufs Vortrefflichste sogar, und auch hier hat man wieder die Qual der Waa(h)l.

Meine liebsten Restaurants serviere ich Euch beim nächsten Mal. Vorab und quasi für den kleinen Hunger nur soviel:
die wirklich weltbeste Pizza gibt’s bei ‚DE PIZZABAKERS‘ – die sollten sich zumindest die Pizzafans unter Euch auf gar keinen Fall entgehen lassen.
(kleiner Tip: früh kommen, oder aber reservieren, der Laden ist nicht groß und wirklich IMMER rappelvoll!)

So-ich hoffe, ich konnte Euch vielleicht auch zu einem kleinen Nijmegen-Trip inspirieren und sollte es für Euch mit einem Tag in Holland  nicht getan sein, dem zeige ich beim nächsten Mal gerne noch  mein absolutes Lieblingshotel und nehme Euch mit in den HONIG-Komplex, eine ehemalige Honigfabrik, die heute einen coolen + kreativen Mix aus Cafés, Bars, Brauereien und Ateliers beherbergt.
Also stay tuned!

Aber jetzt heißt es erstmal, den Frühling in Deutschland zu genießen. Auch wenn der hier und heute offensichtlich grad eine kurze Pause einlegt..

Habt’s fein und bis zum nächsten Mal,

 

Britta

 

4 Kommentare bei „ein Tag in Holland – (m)ein kleiner Nijmegen-Guide“

  1. Oh, wie schön. Nijmegen steht auch schon länger auf meiner Liste und ich habe es bisher noch nicht dorthin geschafft. Dank Deiner Tipps muß ich das wohl mal dringend ändern. Ich finde es so cool, dass in den Niederlanden jeder noch so kleine und untouristische Ort total nette und hübsche Ecken sowie tolle Shops und Cafes hat. Davon ist Deutschland leider so weit entfernt. GlG, Nadine

    1. Hallo Nadine, Nijmegen lohnt auch wirklich und von Euch aus ist es ja noch nichtmal so weit! Und Du hast völlig Recht, was die schönen Eckchen angeht – ein bisschen kenne ich es ja auch aus Dänemark,aber vom Coolnessfaktor ist tatsächlich Holland noch ein Stück weiter vorne. Abgesehen von den einschlägigen Szene-Stadtvierteln ist Deutschland dagegen echt bieder, oder? Im Mai sind wir ja für eine Woche an der Nordsee (Ecke Zandvort) und ich bin schon mehr als gespannt auf die ganzen Beachclubs dort! Stele ich mir auch supercool vor… Und dann geht’s bestimmt auch nochmal nach Nijmegen! Wünsche Dir einen schönen Abend! glg von Britta

  2. Oh ja, Nijmegen! Meine Tochter hat dort ebenfalls studiert und ihren Bachelor in Psychologie gemacht. Sie spricht seitdem fließend niederländisch und sogar ich kann schon ein wenig. Ihre erste Wohnung hatte sie am Grote Markt. Die Stadt ist wirklich herrlich zum Bummeln. Nur an die Knöllchen für Falsch-Parken und zu schnelles Fahren denke ich nicht gerne zurück 🙂

    1. hahaha, Psychologie scheint viele Deutsche nach Nijmegen zu locken. Meine Tochter studiert das Gleiche und ist vorraussichtlich im Sommer fertig…. Deswegen muss ich das jetzt nochmal ausnutzen, bin nämlich wirklich fast ein bisschen verliebt in die Stadt! Aber Du hast Recht, was den Verkehr angeht, sollte man sehr diszipliniert sein…! Hab‘ ein schönes sonniges Wochenende und liebe Grüße aus Kiel von Britta

Schreibe einen Kommentar