Fernweh muss man füttern – meine Reisebucketlist für 2019

Fernweh muss man füttern: Meins ist aber von Natur aus  immer ganz gut genährt und an Zielen auf meiner persönlichen Reisebucketlist mangelt es mir eigentlich nie. Deswegen hätte ich meine Wunschziele 2019 auch einfach ruckzuck runterschreiben können. Gar kein Problem- und hatte ich auch schon fast, aber -und das war für mich in diesem Jahr der weitaus schwierigere Part -gilt es ja auch, diese Ziele dem realen Leben und seinen eigenen Ansprüchen und Prinzipien anzupassen. Und da muss ich gestehen, bin ich (sind wir) in diesem Jahr aus den verschiedensten Gründen sehr zögerlich unterwegs. Für jemanden, der super gerne plant und für den die Vorfreude ein immens wichtiger Teil des Reisens selbst ist, natürlich erstmal ein sehr unbefriedigender Zustand. Und ich gebe zu, solange die Füße still zu halten, bis ich in meinem Kopf alles sortiert hatte, hat mir schon echt einiges abverlangt.

DREAM – TRAVEL – DISCOVER

Aber, was lange währt und so – so langsam nimmt dann auch mein/unser  Reisejahr 2019 Formen an, und ich bin jetzt sehr froh, dass ich mir die Zeit genommen habe, so lange draufrumzudenken.
Denn jetzt fühlt es sich für mich richtig gut und stimmig an und ich kann mich (endlich!) ans Feintuning machen.

Ich hab’s ja in meinen Wünschen und Zielen für 2019 hier schon kurz angerissen: die Diskussion um die globale Klimaerwärmung geht natürlich auch an mir nicht spurlos vorbei. Und auch wenn ich in der Regel nicht dazu neige, sofort auf jeden Zug aufzuspringen und vermutlich auch in Zukunft mein Deo und mein Waschmittel eher kaufen als selbermachen werde, treibt auch mich NATÜRLICH die Frage um, welche krassen Auswirkungen der weltweite Reiseboom auf unser Klima hat, ob und wieviele Flugreisen überhaupt noch vertretbar sind, welche Alternativen es gibt und vor allem, was diese Diskussion mit einem selber macht.
Bitte nicht falsch verstehen: dies hier wird jetzt definitiv KEIN Flugreisen-Bashing und auch ich werde weiterhin fliegen. Erstens reise ich einfach zu gerne und bin nach wie vor sehr neugierig, auf die vielen Teile der Welt, die ich noch nicht kenne und zweitens halte ich das Reisen auch für immens wichtig für das Verständnis der Kulturen untereinander und für eine weltoffenen Gesellschaft. Gegenseitige Wertschätzung und Toleranz lernt man nun mal einfach nicht aus dem Fernsehen oder bei Google, sondern sie entsteht durch den direkten Kontakt Mensch zu Mensch und das Eintauchen in andere (fremde) Kulturen. Die Erfahrungen, die ich in der Vergangenheit auf meinen Reisen sammeln durfte, sind für mich ein sehr kostbarer Schatz und ich möchte natürlich auch in Zukunft nicht komplett drauf verzichten.
Aber ich halte es für durchaus wichtig und legitim, den einen oder anderen Trip zu hinterfragen und vielleicht einfach mal über Alternativen nachzudenken.
(einen sehr sehr schönen Post zu diesem Thema hat übrigens Nadine aka Frau Hibbel veröffentlicht, guckt doch mal rein- ich habe mich jedenfalls in vielen Sätzen wiedergefunden!)
Und genau deswegen habe ich mich hier ja auch schon ganz bewusst für mehr Urlaub vor der eigenen Haustür ausgesprochen. (Ihr erinnert Euch? Heimatkunde steht ja auf meiner ganz persönlichen Agenda für 2019!) Deutschland bzw seine europäischen Nachbarn haben nämlich so viel zu bieten, und zumindest bei mir gibt’s da noch sehr viele weiße Flecken auf der Landkarte, von denen wir einigen in diesem Jahr hoffentlich etwas Farbe einhauchen können.

HOLLAND

Das Schöne daran, wenn die Kinder flügge werden und sich zum Studieren hinaus in die Welt begeben: man wird automatisch auf Neues gestoßen und dabei quasi in Ecken“gezwungen“, die man vorher gar nicht so auf dem Zettel hatte. Ich gestehe, dass sich meine Assoziationen zu Holland bis vor 3 Jahren auf Käse, Tulpen, Wohnwagen und Fußball-WM (oder auch eben mal nicht…) beschränkt haben. Mittlerweile (genauer gesagt, seitdem Kind 1 in Nijmegen studiert) bin ich aber schwer verliebt in das Land, seine kleinen bezaubernden Städtchen und es ist für mich tatsächlich zu einen ernstzunehmenden Urlaubsziel geworden: D.h auch 2019 werden wir definitiv den einen oder anderen Abstecher zu unseren holländischen Nachbarn machen und so wie es jetzt aussieht, werde ich hier sogar meinen Geburtstag feiern.
Im Mai werde ich nämlich 50 – whoop whoop! Und habe beschlossen, dass ich gerne verreisen möchte. Nicht weil ich’s blöd finde oder nicht gerne feiere, aber irgendwie mag ich die Idee, einfach weg zu sein.

Auch hier hab‘ ich mir die Frage des „WOHIN“ nicht wirklich leicht gemacht. Südtirol, Lissabon, New York, Kapstadt waren alles Ziele, die ich im Kopf hin- und herbewegt habe. Da ich es aber auch schön fände, wenn die Kids dabei wären, die aber zu der Zeit weder Ferien noch sonderlich viel Zeit haben, schied schon mal alles aus, was weit weg war. Ebenso Südtirol, weil ich da gerne den Bulli dabei hätte und zu der Jahreszeit der Autoreisezug noch nicht fährt. Und so geht es jetzt vorraussichtlich an die holländische Nordseeküste,: Stand tatsächlich auch schon länger auf meiner Liste, ist zumindest für Kind 1 ein Heimspiel und keiner muss sich für ein paar gemeinsame Tage in den Flieger setzen.  Win-Win-Win-Situation quasi und ich freu‘ mich mega: auf die vielen schönen Beachclubs und Aperol Sprizz in der Sonne, auf einen Abstecher nach Haarlem bzw Amsterdam und ein bisschen Bummeln, lange Strandspaziergänge und viel Quality-time mit der Familie.

AUF DEN SPUREN DES BAUHAUSES …

Seit September öffnet sich unser Blick aber auch gen Osten, denn Kind 2 hat es nach Magdeburg verschlagen. Die Stadt habe ich mir tatsächlich schon einmal kurz angeschaut und war sehr positiv überrascht. Aber auch hier haben wir vor, die nähere Umgebung noch etwas genauer zu erkunden. Und was liegt da näher, als sich  im Jahr 2019 dann auch mal auf die Spuren des Bauhauses zu begeben? Dessau, Halle aber auch Potsdam: alles nicht wirklich weit entfernt und definitiv Orte, die ich in diesem Jahr sehen möchte.
Vielleicht reicht es ja sogar noch zu einem Abstecher ins Elbsandsteingebirge, ansonsten steht das definitiv schon mal ganz oben auf der Liste für 2020!

Zumindest einmal geht’s in diesem Jahr aber auch nach Mallorca: und zwar zu unserem mittlerweile ebenso obligatorischen wie legendären Girls Retreat auf die wunderschöne Finca Osa Major.

HOME IS WHERE YOU PARK IT!

Im Sommer wird’s dann aber auch wieder campinglastig und wir satteln die alte Miss. Kleinere Touren in die nahe und nächste Umgebung und mindestens ein Trip nach Dänemark (letztes Jahr habe ich mich leider schockverliebt habe in Fünen, und möchte unbedingt nochmal dorthin) sind geplant. Und nachdem unser Roadtrip durch Schweden im letzten Jahr so grandios war (hier und hier könnt ihr ihn nochmal verfolgen), schreit 2019 definitiv nach einer Wiederholung. Mal gucken, wie unsere Route dann in diesem Jahr aussieht: ich hätte gerne ein bisschen mehr Zeit für Öland (und bei dem Gedankem an die weltbesten Zimtschnecken bei Mormors Öland läuft mir jetzt schon das Wasser im Munde zusammen), für einen Abstecher nach Stockholm und würde wie im letzten Jahr auch gerne ein paar Tage in den Westschären verbringen. Inklusive eines Abstecher in die Strömma Farm Lodge selbstredend, denn der Platz hat einfach seine ganz eigene Magie (warum, wieso, weshalb lest Ihr hier) Und das Ganze natürlich bei einem ähnlichen Traumwetterchen wie im vergangenen Jahr! Ist klar, oder?

THE MOUNTAINS ARE CALLING…

heißt es dann hoffentlich  im September. Und so wie es aussieht, wird es sogar ein ziemlich berglastiger Monat. Den Anfang macht hoffentlich unsere Tour nach Südtirol bzw. an den Gardasee. Denn einmal mit der alten Miss um den Gardasee ist ein wirklich langgehegter Traum und stand ja bereits 2018 auf meiner Bucketlist, falls Ihr euch erinnert.  Und in diesem Jahr setzen wir es denn wohl auch endlich in die Realität um. Und Ende des Monats geht’s dann wohl wieder nach Garmisch. Denn alles was man mindestens zweimal hintereinander getan hat, wird Tradition. Haben wir (meine Freundin, unsere Hunde und meine Wenigkeit) zumindest beschlossen und deswegen MÜSSEN wir auch in diesem Jahr wieder ein paar Tage ins Hotel Kranzbach für Wellness, Wandern & Minzschokolade (was dieses Hotel über die weltbeste Schokolade hinaus zu einem meiner absoluten Lieblingshotels macht könnt Ihr übrigens  hier nachlesen)

Und dann -ganz vielleicht- schwebt uns ja noch unser Fernziel Namibia vor Augen, damit würde sich für mich/uns auf jeden Fall nochmal ein Riesentraum erfüllen
Aber auch das wird vermutlich eher auf die Liste für 2020 wandern, aber man muss sich ja noch ein  paar Ziele offenhalten, oder?

NEXT STOP NORDSEE!

Und last but not least-auch wenn man sich in Kiel bedingt durch geographische Lage manchmal ein bisschen wie im „dead end“ vorkommt, ich liebe es hier zu wohnen und  eins meiner alltime-favourite Reiseziele, nämlich die Nordsee quasi vor der Haustür zu haben. In ziemlich regelmäßigen Abständen überfällt mich  nämlich auch immer akutes „Nordseeweh“,  und deswegen starten wir unser Reisejahr jetzt auch mit einem spontanen Kurztrip nach Sylt. Lieblingsinsel zu jeder Jahreszeit, aber im Winter irgendwie nochmal besonders schön. Und sobald die Bullisaison eröffnet ist, geht’s dann auch endlich wieder nach Sankt-Peter-Ording. Yippieh!

So weit so gut. Solltet Ihr ultimative Tipps zu dem einen oder anderen Ziel auf unserer Liste  haben, immer gerne her damit, die Planung ist eröffnet!
Für uns heißt es jetzt aber erstmal  „next stop Nordsee“  und  Euch wünsche ich ein wunderbaren Rest-Sonntag!

genießt die Sonne & habt’s hübsch,

Britta

 

Ach, und dann hätte ich ja fast noch meinen Trip nach Kärnten vergessen. Die Reise habe ich doch tatsächlich auf der BLOGST gewonnen und werde mich in diesem Jahr also auch auf Einladung von @visitcarinthia noch ein paar Tage durch das wunderschöne Kärnten bewegen, schlemmen und habe Euch hinterher hoffentlich Einiges zu berichten!

7 Kommentare bei „Fernweh muss man füttern – meine Reisebucketlist für 2019“

  1. Oh, vielen Dank für die Blume, liebe Britta. Es freut mich, dass ich ein wenig Gedankenanstoß liefern konnte. Es geht nun auch echt nicht darum nur noch Zuhause zu bleiben oder per Fahrrad die Welt zu erkunden, sondern einfach erstmal darum jede Reise genau zu überdenken. Ich finde, ihr macht das ja schon sehr gut, denn ihr reist ja auch viel mit dem Bulli herum. Auch ich werde noch fliegen, aber halt viel seltener und wenn dann bei atmosfair spenden. Mal eben für 1,99 € in den Flieger setzen und von Köln nach Hamburg fliegen oder jeden noch so tollen Billigtrip mitnehmen, geht meines Erachtenes aber gar nicht mehr. Und gerade als Reiseblogger halte ich es auch für sehr fragwürdig 10 Fernreisen pro Jahr zu machen. Ich finde, da muß ich halt als gutes Beispiel voran gehen. Holland geht immer und liegt für uns zum Glück so nah. Und nach Schweden fahren wir dieses Jahr auch wieder und ich freue mich schon sehr darauf. Europa ist halt auch grandios, das sollte man nie vergessen. GlG, Nadine

    1. ja, eben! Und ich finde auch nicht dass es sich wie verzichten anfühlt. Ganz im Gegenteil, ich freue mich sogar richtig auf ein bisschen mehr Europa. Und klar, mit dem Bulli bietet sich das natürlich an. Hab‘ gesehen, Ihr wart auch grad in Zandvoort, oder? Das wird’s bei uns wahrscheinlich auch werden, bin schon sehr gespannt… jetzt genießen wir aber erstmal hier noch ein bisschen die Nordsee! Hab‘ einen schönen sonnigen Tag, und liebe Inselgrüsse von Britta

  2. Was für eine tolle Reise-Bucket-Liste. Und deiner Aufforderung dir mögliche Anregungen für das ein oder andere Urlaubsziel zu schreiben, komme ich doch gerne nach.
    Wenn ihr in Holland an der Nordsee seid, ist neben Haarlem (sehr nett) und Amsterdam, Leiden ein toller Tipp. Leiden ist wirklich wunderschön und ein Shopping-Eldorado.

    Über Sankt Peter Ording könnte ich Bücher füllen. Wir sind dieses Jahr 3 x dort. Aber seitdem ich dir auf Instagram und Blog folge, habe ich gesehen, dass du ebenfalls SPO Wiederholungstäter bist und somit bestimmt so gut wie alles dort kennst.
    Ganz viel Spaß an all deinen Zielen. Für uns geht es jetzt erst mal über Karneval (ja, wir Rheinländer) nach Paris.

    1. oh, klasse! Dann kommt Leiden schon mal direkt auf meine Hollandliste. Freu’ mich auch schon sehr drauf …Und dem Karnevalstrubel würde ich wahrscheinlich auch entfliehen wollen! Liebe Inselgrüsse von Britta

  3. Was für eine tolle Überschrift – da hat doch mein Fernweh auch glatt wieder Hunger angemeldet. Dazu deine schöne Aufstellung für das heurige Jahr, in die verschiedensten Bereiche und Gegenden sowie mit unterschiedlichen Anforderungen. So durchgeplant ist das bei uns eher selten – trotzdem habe ich es geliebt, deine Bucket-List zu lesen und ich freue mich schon sehr auf deine Berichte dazu. Reiseberichte sind für mich immer etwas ganz Besonderes, so kann ich auch Orte und Menschen kennenlernen, ohne selbst zu verreisen. Natürlich ersetzt das nicht das persönliche Erlebnis, aber man kann dennoch dabei etwas über den Tellerrand schauen. Wir haben in der letzten Zeit, eher die nahegelegenen Städte und Orte für uns entdeckt und waren so in München, in Prag, in Budapest und letztes Wochenende haben wir eine Konferenz im Salzkammergut verlängert und noch ein paar wunderbare und erholsame Tage angehängt. Da sich Familienmitglieder von uns beruflich im Ausland befinden, haben wir letzten Jahr eine Reise nach Asien, nach Japan unternommen und dort eine ganz andere Welt erlebt. Ja, Reisen ist einfach etwas Besonderes und ich kann immer so viel davon mitnehmen und davon lernen.
    Hab ein ganz wunderbares Jahr mit deinen tollen Reisezielen und alles Liebe Gesa

  4. Was für eine geniale Liste!!! Aber Hilfe! Es sind nur noch 10 Monate … wie soll dass da alles reinpassen? Ich brauch schon für Schweden ein paar Wochen. Und Namibia! Ich möchte bitte mit. War schon ewig nicht mehr da. Dabei ist es so schön. Und Holland und Dänemark stehen auch auf meiner Wunschliste. So lange der Bus fährt 😉
    Jetzt habe ich Fernweh! Das schönste Weh.
    Lirbe Grüße nach Sylt
    Claudia

    1. ist ja auch erstmal nur eine Liste 😉 ich hake dann nach und nach ab…, und vieles geht doch von uns aus ja auch für ein verlängertes Wochenende, oder? Dänemark, Nordsee – kann es kaum mehr erwarten, endlich wieder mit dem Bus unterwegs zu sein! Liebste Inselgrüsse, Britta

Schreibe einen Kommentar