F wie Formland: (m)ein kleiner Messebummel

F wie Februar oder F wie Formland: und auch in diesem Jahr hab‘ ich mich riesig auf den Ausflug ins dänische Herning gefreut, um für einen Tag wieder einzutauchen in die Welt des dänischen Designs. Warum ich diese Messe so besonders liebe könnt Ihr auch hier und hier nachlesen und auch in diesem Jahr wurde ich nicht enttäuscht: die wunderschönen  Blumenarrangements im Eingangsbereich, der wie immer unaufdringliche aber perfekte Service im Pressezentrum, der tollen Trendzone (dazu aber später mehr) und eine schöne und informative Tour, die Amalie loves Denmark in altbewährter Manier für uns ausgearbeitet hat.
Die Menschen hinter den Produkten kennenzulernen, etwas über deren Entstehungsgeschichte aber auch den einen oder anderen kleinen Produktions-Fail zu erfahren ist immer wieder echt spannend, manchmal auch sehr lustig und macht diesen Messerundgang so persönlich und immer zu etwas ganz Besonderem.
Und auch wenn man das Rad nicht jedes Jahr komplett neu erfinden kann, bestimmte Schwerpunkte sind natürlich auch in diesem Jahr erkennbar.

Habt Ihr Lust auf einen kleinen Messebummel?
Dann kommt mit-hier gibt’s ein paar Eindrücke und einige meiner ganz persönlichen Highlights:

Wie immer starten wir unsere Tour bei Au Maison, und ebenfalls wie immer könnte ich glatt einziehen. Obwohl ich zuhause einen deutlich reduzierteren Wohnstil bevorzuge, schafft es AU Maison immer wieder aufs Neue, mich zu begeistern. Ist das hier nicht zum Beispiel ein Träumchen in schwarz-weiß? Und in Kombination mit Kerzen und kuscheligen Textilien auch gar nicht kühl, sondern einfach nur einladend und extrem hyggelig:

Tja, und was ist denn nun Trend? Was kommt? Was bleibt?

Zunächst einmal – es bleibt gemütlich: viel Korb, Rattan und Geflecht in allen Variationen und das Ganze gepaart mit kuscheligen Textilien. Kissen, Decken, ob aus Leinen, Samt oder auch dem gute alte Fell: auffällig die unterschiedlichen Texturen und die simple Devise:  je mehr desto besser! Und das muß man zumindest mir nicht zweimal sagen.
Funktioniert indoor genauso gut wie draussen auf der Terrasse, und hier habe ich so einiges entdeckt, was ich mir auch für unseren Terrassensommer wunderbar vorstellen könnte.

Besonders angetan haben es mir ja schon seit dem letzten Jahr diese tollen Körbe von lilleröd

Alles sehr natürlich, „back to nature“ und nicht umsonst lautet der Titel der diesjährigen Trendzone auch „A Kind of Nature“.

Und auf diese Trendzonen freue ich mich immer besonders:  speziell konzipierte Bereiche des dänischen Designstudios „Flyhelstedt“, die immer ganz bewusst mit bestehenden Einrichtungskonzepten spielen und auf den ersten Blick immer wie ein kleiner Overkill fürs Auge wirken.
So auch in diesem Jahr etwas gewöhnungsbedürftig die Wandfarbe: Lila, vor allem mit den krassen Akzenten in royalblau, aber in Kombination mit den vielen Naturmaterialien, mit denen hier gearbeitet und dekoriert wurde dann auch doch wieder wunderbar stimmig.

Das lila begegnet uns dann auch noch häufiger auf unserer  Tour, was mich ein wenig erstaunt hat: war es doch eigentlich die Pantonefarbe 2018.
Aber gepaart mit viel farbigem Glas in erdigen, rauchigen Tönen auch wirklich edel, oder?

Aber auch die diesjährige Pantonefarbe living coral war natürlich vertreten und  hier bei dem jungen dänischen Label Geist sehr konsequent umgesetzt, die einfach mal den kompletten Messestand so gestrichen haben.
(Und lustig, eine der kleinen Hintergrundinformationen: es brauchte tatsächlich drei Anläufe, bis der richtige Farbton dann endlich getroffen war!)

Aber auch als Akzentfarbe in Form von Kissen und auffälligen Pflanzen sehr schön, wie hier bei AU Maison:

Darüber hinaus, wie schon gesagt viele Naturtöne, aber auch blau in den unterschiedlichsten Schattierungen und Materialien:


Passt perfekt zum skandinavischen Wohnstil und ist immer wie ein kleiner Strandurlaub für Zuhause!

Ebenafalls auffällig im Bereich Möbeldesign: auch 2019 wird viel mit Holz gearbeite: reduziertes Design, schlichte Formen und  hohe Funktionalität.
Besonders ins Auge gesprungen sind mir zB diese tolle Hutablage und das filigrane Regal der Firma WOUD, das Sideboard der Architekturstudentin Vibeke Vildbrad, aber auch das Regalsytem von Harald Hermanrud  das aus einzelnen Elementen besteht, die sich in vielfältigster Weise immer wieder neu zu individuellen Möbelstücken zusammensetzen lassen.

Auch das ist übrigens eine Besonderheit der Februar-Formland, die ich sehr schätze:  jungen Designern und Start-Ups wird hier eine Extra-Ausstellungsfläche geboten, um ihre zum Teil wirklich tollen und innovativen Ideen einem größeren Publikum vorzustellen.

Eine meiner liebsten Neuentdeckungen und zum ersten Mal auf der Formland war die Firma ViSSEVASSE, die ich Euch demnächst auch nochmal in einem Extrapost vorstellen werde.
Der absolute Renner des Sortiments war hier sicherlich das EVERWRAP, ein wiederverwertbares Geschenkpapier aus einer speziellen Kunststofffaser und mehrfach nominiert für den Preis  „product of the year“ . Und das sehr zu Recht, wie ich finde.

Aber auch wirklich eine geniale Idee, oder? Ich habe das EVERWRAP bereits ausgiebig getestet. es fasst sich tatsächlich an wie Papier und lässt sich auch genauso verwenden. Aber -und das ist das Tolle- es ist reissfest, auch nach mehrmaligem  Benutzen gibt’s keine unschönen weißen Knicke und auch Tesa geht  problemlos wieder ab. Nach Gebrauch einfach aufrollen und wiederverwerten.
Abgerundet wird das Sortiment der jungen Kopenhagener Papierdesigner durch eine wunderschöne Posterserie in pastelligen Farben, die leicht poetisch  anmuten und zum Geschichten erzählen anregen sollen und dazu passenden Postkarten und Notizbüchern.

And last but not least, darf auf einem Formland-Bummel natürlich der obligatorische Abstecher in die Foodhalle auf gar keinen Fall fehlen. Und das nicht, weil man eventuell hungrig ist: aber die Auswahl und schöne Präsentation der neuesten Food-Trends lassen einem ganz automatisch das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Begeistert hat mich hier in diesem Jahr das Gourmet-Popcorn der Firma No Crap in unfassbar leckeren Geschmacksvarianten wie  Trippel Laesösalt, Cheddar Cheese oder Chili  (aber Vorsicht: Suchtgefahr! Ich muss mir jetzt nämlich dringend überlegen, wie ich an Nachschub komme oder auch diese hübschen Saucen Variationen von KUDSK


Sehr Lecker-und darüber hinaus auch noch sehr schönes Verpackungsdesign, denn das beherrschen die Skandinavier wirklich aufs Vortrefflichste. Und so eine kleine Soßenauswahl für die nächste Grillparty wär‘ schon was Feines.

Zum Abschluß noch was Süßes: Und wenn man dann zu den unfassbar leckeren Bonbons von der Bolcheriet sogar noch ein kleines Ständchen der Firmeninhaberin gesungen kriegt-perfekt!

Das war’s auch schon fast wieder, für eine weitere  Ausstellungsfläche, die ich sehr mag nämlich die „Selected BY“, in der namhafte Influencer ihre persönlichen Messehighlights in einer kleinen Deko zusammenstellen, hat’s diesmal leider nur im Vorbeigehen gereicht.

Deswegen ist es auch immer besonders schön, ein Stück Formland in Form der Goodie-Bag mit nach Hause zu nehmen. Übertroffen hat sich hier diesmal in meinen Augen die Firma WOUD , die nicht nur diesen schönen Kerzenleuchter beigesteuert hat, sondern dazu noch eine liebevolle, handegeschriebene „Hygge“-Anleitung:

Quasi „Hygge to go“ . Ist das nicht schön? Und ich weiß jetzt noch ein Stück mehr, warum ich die Dänen so liebe.

So, wie immer war die Zeit viel zu kurz und ich zumindest ich brauche hinterher immer ein bisschen Zeit, um die ganzen Eindrücke zu verarbeiten. Ich hoffe aber, meine kleine Auswahl hat Euch gefallen und ich konnte auch Euch vielleicht ein klein wenig inspirieren.
Für mehr Eindrücke klickt gerne auch mal in die Messeposts meiner lieben Mitbloggerinnen. Ich persönlich finds ja immer total spannend, die Messe im Nachhinein aus so unterschiedlichen Blickwinkeln zu sehen, und eigentlich entdecke ich dabei auch immer noch Dinge, die mir während des Rundgangs gar nicht aufgefallen sind.

Ich bin auch jeden Fall wieder mit unzähligen Inspirationen im Gepäck nach Hause gefahren und freue mich schon jetzt auf den August, wenn es wieder heißt „Formland-Time“!
Und ich hab‘ auch schon wieder so einige Ecken hier bei uns im Kopf, die dringend nach einem kleinen „Make-Over“ verlangen. Ich bin dann also mal Räumen.

Aber vorher wird hier noch ein bischen die Sonne und das fast frühlingshafte Wetter genossen. Und das tut Ihr hoffentlich auch!

Kommt alle gut ins Wochenende,
bis zum nächtsen Mal &  habt’s hübsch,

Britta

 

 

 

2 Kommentare bei „F wie Formland: (m)ein kleiner Messebummel“

  1. Liebe Britta,

    vielen Dank für deine Impressionen – gefühlt könnte dein Bericht von mir stammen, denn dir gefallen die Sachen, die auch mich besonders angesprochen haben. Schade, dass die Zeit immer wieder einfach zu schnell vergeht. Aber hoffentlich auf ein nächstes Mal – mit mehr Zeit?

    Alles Liebe

    Amalie

    1. Huhu Amalie,
      ja – offensichtlich können wir uns wirklich immer für diesselben Dinge begeistern und ich freue mich jetzt schon aufs nächste Mal. Und gerne wieder mit mehr Zeit. Hab‘ noch einen schönen Sonntagabend, glg von Britta

Schreibe einen Kommentar