banana bread – mein sonntagssüßes Sonntagsglück!

Sundays are for cake! Und sowohl hier als auch in anderen sozialen Netzwerken habe ich mich ja bereits des Öfteren als leidenschaftliche Kuchenesserin geoutet.
Blöd nur, wenn man zwar gerne Kuchen gerne isst, selber aber eigentlich gar nicht so gerne backt.
Da ist es immer gut, wenn man ein paar Standardrezepte in petto hat, die einfach flutschen, für die man meist sogar die Zutaten im Haus hat und die bei spontanem Kuchenhunger auch noch schnell auf  den Tisch gezaubert sind.

Was bei mir IMMER geht ist Käsekuchen und auch einen schnellen Schokokuchen (das Rezept für meinen Lieblings-Kladdkaka findet Ihr hier) kriege ich ohne nennenswerte Probleme hin. Seit geraumer Zeit (genauer gesagt seit die Kinder aus dem Haus sind und ich meine überreifen Bananen nicht mehr in rauen Mengen Bananenshakes unterbringen kann) hat sich bei uns nun noch dieses Rezept für ein oberleckeres und easypeasy  Banana-Bread dazugesellt.

Das Ursprungsrezept stammt aus einem alten Lecker-Heft, mittlerweile wandele ich es aber oft ab, je nachdem, was der Vorratsschrank so her gibt und was grad weg muss.
Deswegen variieren bei mir auch die Mengenangaben immer ein wenig, manchmal mische ich Nüsse und Mandeln oder benutze einfach eine ander Schokolade (wie hier zB Nussschokolade-die wollte bei uns keiner essen!)

Das kommt rein:

3-4 reife Bananen

ca. 200g Pecan- oder Walnüsse (oder andere Nüsse nach Wahl)

100 g dunkle Schokolade

250g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

3 Eier

100g Zucker

75 ml Sonnenblumenöl

1 Päckchen Vanillezucker

150 ml Milch

etwas  Zimt (je nach Geschmack)

1 Prise Salz

 

Und so wird’s gemacht:

  1. Den Backofen vorheizen (Umluft 150 Grad) und eine Kastenform fetten und mit ordentlich Zucker ausstreuen (ich nehme hierfür gerne braunen Zucker!)
  2. Nüsse und Schokolade hacken
  3. Eier, Zucker, Vanillezucker und das Öl mit dem Rührgerät ein paar Minuten verrühren.
  4. Bananen schälen und in kleine Stücke schneiden und unter den Teig heben.
  5. Dann das Mehl mit Backpulver, Salz und Zimt mischen und zusammen mit der Milch unterrühren.
  6. Zum Schluß die Nüsse und die Schokolade unterheben, das ganze in die Form füllen, glatt streichen und ab damit in den Ofen.
  7. Das bananabread ca. eine Stunde backen, aber nach 50 Minuten gerne mal die Stäbchenprobe machen. Sollte der Kuchen noch zu klebrig sein, noch ein wenig weiterbacken. Aber nicht zu lange-er darf gerne noch etwas klitschig sein!

 

Nach dem Auskühlen vorsichtig aus der Form nehmen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. Fertig.

GUTEN APPETIT!

Und da ich in unserem neuen Leben als „verwaiste“ Eltern offensichtlich noch nicht wirklich angekommen bin, kaufe ich grundsätzlich zu viele Bananen und muss dementsprechend oft backen.
Aber nicht schlimm- das Bananenbrot ist einfach megasaftig und hält sich wunderbar einige Tage frisch und ich bilde mir ein, dass es dazu auch noch gesund ist.

Solltet Ihr das Rezept nachbacken, (was ich nur wärmstens empfehlen kann!), freue ich mich über Euer Feedback und wenn Ihr auch noch ein paar Standardrezepte habt, die KEINE großen Backkünste erforden, gerne her damit. Mein Kuchenrepertoire kann ruhig  noch eine kleine Erweiterumg gebrauchen, wie Ihr unschwer erkennen könnt.

Nur bitte NIX mit Hefeteig-mit dem stehe ich nämlich auf Kriegsfuss, seit ich’s zum ersten Mal probiert habe.
So ein- bis zweimal im Jahr überkommt es mich zwar noch, immer dann nämlich wenn meine Schweden-Sehnsucht und der Jieper auf ofenwarme Zimtschnecken zu groß ist, und ich starte einen neuen Versuch, aber meist mit niederschmetterndem Ergebnis.

Jetzt das ganze aber schnell bei Soulsister meets friends verlinkt und dann geht’s raus auf die Terrasse und noch ein paar schöne Sonnenstündchen genießen!

 

wünsche Euch auch allen einen fabelhaften Sonntag,

habts fein und Grüße von der Förde, Britta

 

 

 

 

2 Kommentare bei „banana bread – mein sonntagssüßes Sonntagsglück!“

  1. Ich liebe Bananenbrot. Habe so ein ähnliches Rezept und backe das auch des öfteren sonntags.
    Ich wünsche einen schönen Sonntagnachmittag.
    Saskia

    1. Ja, ist so lecker & schnell gemacht, oder? Hab‘ auch schon wieder eins im Ofen! Liebe Grüße von der Förde, Britta

Schreibe einen Kommentar