von blöden Sprüchen, unerkannten Talenten und Gassirunden / meine fünf Fragen am fünften im April

Mannomann, wo ist denn bloß dieser letzte Monat geblieben? Schon wieder der fünfte und schon wieder hat Nic aka Luzia Pimpinella auf die virtuelle Bloggercouch gebeten:
Zeit für „fünf fragen am fünften“, das heißt fünf spontane Antworten (oder eben auch nicht ganz so spontane-das Gute an der Aktion ist ja, dass man einen Monat Zeit hat, auf kniffligen Fragen rumzudenken)  auf 5 random ausgewählte Fragen.
Ich mag so ein bisschen Seelenstriptease ja manchmal ganz gerne, und hab‘ mir deswegen auch ganz fest vorgenommen, regelmässig dabei zu sein. Auch oder grade, wenn einen manche vermeintlich einfache Frage doch plötzlich vor eine ganz schöne Herausforderung stellt.
Nach März ist das hier also meine zweite Runde, und ich freu‘ mich jetzt schon auf die nächsten. Und irgendwann schaffe ich es bestimmt auch, sie anständig zu bebildern.

Hier jetzt aber erst mal meine Antworten für die April-Edition:

1. Mit welchen berühmten Persönlichkeiten würdest Du gerne mal eine wilde Party feiern?

die letzte wilde (Spontan-) Party, die ich gefeiert habe, fand am Ostersamstag bei uns zuhause statt. Mit 10 Freunden, und wir waren uns echt selbst genug – berühmte Persönlichkeiten hätten uns wahrscheinlich nur vom Wesentlichen, nämlich dem lautstarken Schmettern grauenvoller Schlager abgehalten.
Aber das war ja nicht wirklich die Frage, oder? Ich bin zwar generell nicht so promigeil, aber versuche für Euch mal ein wenig in meinen diesbezüglich wenig rühmlichen Erinnerungen zu kramen:
Wer von Euch kennt noch die Bravo bzw. die Bravo-Starschnitte? Mein erster (und ich glaub‘ auch einziger) war von Leif Garrett (omg -kennt den eventuell auch noch jemand???? Ich sag‘ nur: SURFING USAAAAAA …..) und geerbt aus der Nachbarschaft. Und wenn DER damals bei uns an der Tür geklingelt hätte, booaaah, da wäre ich als elfjährige wahrscheinlich SPONTAN in Ohnmacht gefallen, und ob’s dann noch für ne wilde Party gereicht hätte- ich weiss es nicht. Im Zweifelsfall hätten mich meine Eltern aber wahrscheinlich eh nicht gelassen. Abgesehen dann von ein paar kurzfristigen Schwärmereien für irgendwelche krummbeinigen Fußball- bzw rotblonde Tennisspieler (und die durften ja eh nicht feiern, weil Sportler und so), war meine Karriere als echtes Fangirl doch irgendwie schnell beendet…
Vielleicht würde ich heute für Samu Haber noch mal ’ne Ausnahme machen, und mit ihm ein wenig die Hollywood-Hills rocken, den find‘ ich nämlich ganz putzig. Heino Ferch dürfte mich gerne mal zum Essen oder zum Polo einladen und über ein kleines Geheimkonzert von Ed Sheeran bei unserem nächsten Sommerfest würd‘ ich mich wohl auch freuen! Ich sing auch nicht mit, versprochen!

2. Singst Du laut im Auto, wenn Du allein bist?

Ertappt! Yes, I do! Denn wenn es eine Sache gibt, die für mein Leben gerne tue (siehe Frage 1), obwohl ich wirklich kOMPLETT talentfrei bin, dann ist es Singen. Gerne laut, immer mit der entsprechenden Gestik und Mimik und was-auch-immer-als-Mikro und (aaaahhhhh, soll ich mich hier wirklich outen?????) die volle Performance dann gerne auch noch vorm Spiegel. Geht im Auto nur an der Ampel und kann ECHT peinlich werden, ich sag’s Euch!
So, jetzt ist es raus. Und wenn Samu mich jetzt nicht mehr will, könnt‘ ich’s sogar verstehen…

3. Gibt es Sprüche oder Redewendungen, die ihr regelmäßig benutzt? Wenn ja, welche?

Klaro. Ich glaube, wenn ich meine Kinder frage, habe ich als Mutter ALLE Sprüche benutzt, die ich früher schon bei meinen Eltern gehört und gehasst habe.
Allerdings habe ich auch meist gleich als Erklärung (ganz wichtig!) hinterhergeschickt, wie furchtbar ich diese Sprüche selber fand, daß es ja aber in diesem speziellen Fall ja etwas GAAAANZ anderes wäre…
Kommt Euch bekannt vor???
Hat es im Zweifelsfall aber auch nicht besser gemacht.

Ein weiterer meiner alltime-favourite Lieblingssprüche ist „Haben ist besser als Brauchen!“ und wer mich letzte Woche gesehen hat, WAS ich alles von einem 1-tägigen Holland-Besuch nach Hause geschleppt habe, der weiß auch genau, was ich damit meine.
Und immer schön getreu dem Motto: „nicht nur Reden, sondern machen!“ … (noch so’n doofer Mutti-Spruch und auch SEHR gerne & häufig von mir zitiert)

4. Glaubst Du, dass es Menschen mit einer grundsätzlich postiven oder auch grundsätzlich negativen Aura gibt?

Auf jeden Fall. Jeder kennt doch Menschen, die können einen Raum betreten und die sprichwörtliche Sonne geht auf, oder? Die es schaffen, mit einem Wort, einer Geste oder einem Satz jeder noch so besch…  Situation etwas Gutes abzugewinnen und andere mit ihrer positiven Haltung anzustecken. Ich liebe solche Menschen!!!

Wohingegen ich es mir mittlerweile tatsächlich manchmal erlaube, Menschen zu meiden, die genau das Gegenteil davon verkörpern.
Die einem nicht gut tun, die grundsätzlich nach  jedem eventuell vorhandenen Haken suchen, immer nur Schwarzmalen und einem jegliche Energie rauben.
Und mal echt jetzt- DAFÜR ist das Leben doch wirklich zu kurz, oder?

Interessant wäre jetzt aber mal, ob so eine Grundeinstellung bereits in den Genen angelegt ist oder warum manche Leute im Laufe Ihres Lebens zu solchen Energiefressern werden, bzw. wie man sie eventuell wieder umpolen könnte. Und wieviel freundlicher die Welt dann doch gleich wäre…

5. Was machst Du meistens um drei Uhr nachmittags?

Ach, das ist easy. Entweder sitze ich noch mit einem Käffchen wahlweise am Schreib- oder Esstisch, oder ich stehe schon parat am Friedhofstor.
Klingt aber makabrer als es ist, ist nämlich nur der Treffpunkt für die obligatorische Gassirunde mit meinen Kronshagener Lieblings-Ladies (und -Hunden) und eine sehr liebgewordene Routine!

So, das war’s für den April. Klare Fragen, klare Antworten, genauso mag ich das!
Und ich gehe jetzt mal gucken, mit wem IHR Euch heute nachmittag um drei am liebsten zum Singen trefft und welche Sprüche Ihr dabei raushaut.
Bin gespannt, ob vielleicht sogar ein neuer Lieblingsspruch für mich dabei ist …
Aber erstmal mach‘ ich mir jetzt ’nen Kaffee.

gehabt Euch wohl & bis zum nächsten Mal in Nics virtuellem Wartezimmer
ahoi von der Küste, Britta

5 Kommentare bei „von blöden Sprüchen, unerkannten Talenten und Gassirunden / meine fünf Fragen am fünften im April“

  1. Hach, ich lach mich scheckig!!! Das war meine erste Single!! Surfin´…. Und zu deiner Party würde ich auch kommen. Wenn Samu oder Ed Musik machen gibt es bestimmt eine Menge Spaß und Samu steht als Partygast auf meiner Liste… hab es bloß noch nicht geschrieben, vor lauter Urlaub machen 😉
    Ich amch dann mal weiter Urlaub… Claudia

    1. ohja, wir beide und Samu, das wird ’ne Party!!! Vielleicht bitten wir dann aber doch noch Leif Garrett hinzu, wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich ihn heute noch erkennen würde… Und dann singen wir als Quartett! Wird‘ bestimmt großartig! Jetzt aber erst mal viel Spaß beim Weiter-Urlaub-Machen, ich bin am WE jetzt auch so richtig auf den Geschmack gekommen und freu‘ mich auf weitere Trips… liebe Grüße nach Schweden, Britta

  2. Also, immer wenn ich im Auto singe, höre ich SOFORT damit auf wenn ich an eine Ampel komme. Nicht, dass mich noch jemand dabei sieht 🙈🤘🏻
    LG Silke

    1. hahaha, echt? Das macht mir nix, Hauptsache die können mich nicht hören… 🙂

  3. Und Leute, die konstant über alles und jeden blöd daherreden, meide ich nach Möglichkeit mittlerweile auch. Und mir geht es richtig gut damit 🙂

Schreibe einen Kommentar