Saftig, schokoladig, lecker: Rote Beete Schoko – Kuchen

Juhuu, Ihr Lieben! Bevor die große Weihnachts-Backsause so richtig startet, hab‘ ich hier noch was für Euch.
Ihr liebt Schokolade?
Ihr liebt Schokoladenkuchen?
So richtig g..l saftigen Schokoladenkuchen?
Dann bitte unbedingt weiterlesen. Das hier ist nämlich die absolute Schoko-Offenbarung.
Schokoladenkuchen next Level sozusagen.

Saftig, lecker, schokoladig!

Ich hab‘ mich hier ja schon des Öfteren als große Kuchenesserin geoutet. Und dass ich auf easy-peasy Rezepte, die keine höheren  Ansprüche an meine konditorischen (gibt’s das Wort?)  Fähigkeiten stellen, wisst ihr ja mittlerweile auch, oder?
Womit ich mich bisher allerdings überhaupt nicht anfreunden konnte, waren Kuchenrezepte, die in irgendeiner Form Gemüse enthalten.
Bitte nicht falsch verstehen: ich esse sehr gerne Gemüse, aber alles zu seiner Zeit. Gerne als Quiche, Suppe oder roh, als Salat oder zur Not sogar im Smoothie.
Aber Kuchen und Gemüse waren für mich bisher zwei komplett fremde Galaxien. Und ich hatte eigentlich auch gar keine grossen Ambitioen, dies zu ändern.

Aber: ich bin ja lernfähig . Und so hat mich meine Tochter diesen Sommer mit dem weltbesten Möhrenkuchen ever tatsächlich eines Besseren belehrt .
Endgültig überzeugt hat mich dann aber dieser Schokoladenkuchen mit roter Beete: so saftig, so schokoladig und so lecker, dass er bei uns jetzt bestimmt häufiger auf den Tisch kommt.

Schnell gemacht ist er nämlich außerdem.
Und Stichwort easy-peasy: das ist zumindest für mich auch ein echt überzeugendes Argument.

Wollt Ihr auch? Dann habe ich hier das Rezept für Euch:


Das braucht Ihr:

1 Paket rote Beete (vakuumiert & vorgegart)

300 ml Öl

5 Eier

375 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

275 g Mehl

3 TL Backpulver

1 Prise Salz

100 g Kakaopulver

100 g Zartbitterschokolade oder Kuvertüre

etwas Fett und Mehl für die Form

Und so geht’s:

1.eine Kastenform fetten und mit Mehl ausstreuen und den Backofen auf  150 Grad vorheizen (ich backe  immer mit Umluft, bei Ober- und Unterhitze entsprechend etwas mehr Temperatur nehmen)

2. für den Teig als Erstes die Eier und den Zucker cremig schlagen. Die rote Beete mit dem Öl sehr fein pürieren (geht am Besten mit einem Pürierstab) und vorsichtig unter das Ei-Zucker-Gemisch rühren.
Mehl, Backpulver, Salz und Kakao ebenfalls mischen und nach und nach unterrühren.

3. Teig in die vorbereitete Kastenform geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen ca. 50 Minuten backen.

4. den Kuchen aus dem Ofen nehmen und damit er beim Stürzen nicht  bricht, unbedingt ein wenig in der Form auskühlen lassen. Dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen. In der Zwischenzeit  die Schokolade hacken, über einem Wasserbad schmelzen und den abgekühlten Kuchen damit überziehen (wenns schneller gehen soll, könnt Ihr natürlich auch fertige Glasur nehmen oder den Kuchen einfach mit etwas Puderzucker bestäuben).

Guten Appetit & nix wie ran an die Kaffeetafel!

Jetzt gut auskühlen lassen und ab damit auf den Kaffeetisch. Für die Adventszeit könnte ich mir außerdem gut  vorstellen, ihn mit ein wenig Zimt und eventuell einem Schuss Rotwein noch etwas weihnachtlich zu pimpen. Wird auf jeden Fall ausprobiert und dann werde ich berichten.

Und zur Beruhigung für alle, die roter Beete im Kuchen vielleicht ähnlich skeptisch gegenüber stehen wie ich am Anfang: geschmacklich ist sie nicht wirklich zu merken, sorgt aber dafür, dass der Kuchen so wunderbar saftig wird. Und das vor allem auch ein paar Tage lang bleibt.

Ich bin sehr gespannt, was Ihr sagt. Und werde mich jetzt mal auf die Suche machen,  nach weiteren Rezepten, in denen ich noch ein paar Vitamine verstecken kann. Fürs gute Gewissen, ihr wisst was ich meine. Süsskartoffel stelle ich mir zum Beispiel auch ganz lecker vor.

Habt ein feines Wochenende und vielleicht habt Ihr ja Lust, den Kuchen mal nachzubacken.
Dann freue ich  mich natürlich wie immer über Euer Feedback und vielleicht taggt ihr mich ja sogar, dass ich Euren Schokotraum auch finde!

 

bis zum nächsten Mal,

habts hübsch, Britta

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar